Name Passwort

A

Abhaun!
Bitte hör auf damit.
andatschen
berühren, anfassen
anzünden
vorglühen
assi
kontextsensitiv!
1. "richtig geil assi": bewundernswerte Legerität
2. "eefoch nur assi": widerlich

B

Baddorieh
Sixpack
Bambe
Brei
beachen
klimpern (1) u. (2) , vorzugsweise an Gewässern mit mindestens Knietiefe
bechern
siehe klimpern (3)
Bibbi
Sehr attraktive und auffällige junge Frau
bibbihaft
gesteigerte Form für weinerlich , Siehe auch Pippi in de Oochn!
bla
Synonym für alles
blääkn
schreien
Brandbeschleuniger
Schnaps
brennen
zünden
Broiler
halbes Brathähnchen von der Bude
brühen
zünden
bröckln
mit den Löwen telefonieren
Bullerei
!kontextsensitiv!
1. Penetrantes Geningel; Steigerung von Pippi in de Oochn!
2. Polizei

C

chapeauphid
überraschend aufmerksamkeitserregend, elegant; z.t. chevaleresk
Chaw!
Auf nimmer Wiedersehn!

D

dampern
sich nicht beeilen, trödeln
datschn
berühren, anfassen
dicht sein
sich in einem starken Rauschzustand befinden
Druckbetankung
Nur so viel trinken, wie in kürzester Zeit mit aller Macht reingeht. Oft in diesem Zusammenhang verwendet: die Druckwelle
Druckwelle
Für die Druckbetankung verwendete Welle
Du Eimer!
Strrronzo, eh?!
Du Holz!
dämlicher Idiot
Du Kopp!
Ach is doch alles das selbe eeschndlisch...
Duschä
Deoroller (Betonung liegt auf dem kurzen "u")
dünnes Gelapp
ersponnenes, zusammenhangloses Gerede, meist eines Voochls

E

Eule/-n, die
Europäische Gemeinschaftswährung

F

feiern
sich einen riesengroßen Ast lachen
Fichte [f'ischdä]
Im zachen Zustand noch erträgliche Frau
flennen
jammern

G

geile Drecksau
eine absolut hammerkrasse Bibbi
Gelarv
dümmliche Erzählung
glatt ziehn
sehr stark be(trinken), ähnlich dem Platt machen
Glüsen
überanstrengte, rote Augen - meist durch Zachheit
Grotte
sogar noch schlimmer wie Suhle
gut dabei sein
Sich nach dem Klimpern in einem angeregten Gemütszustand befinden. Oft Vorstufe des Harrde Seins .

H

harrde
noch viel mehr als nur zach sein; sehr oft noch gesteigert mit "üüüübelst"
Hirsch
verpeilter Kunde
hohles Schwein
dümmlicher und meist noch starrsinniger Blödmann ohne jegliche Checkung

I

illern
schauen (vorzugsweise benutzt bei TV Geräten)
Im Sack sein
noch dicht vom Vorabend sein
im T sein
nicht zurechnungsfähig sein; veraltet für raus sein

K

Kanne
Bierflasche
Kante
"sich die ~ geben ": ordentlich neiklimborn
Kaschbor, Kaschborkopp
Zerstreutes, selten erheiterndes, sich lächerlich machendes Wesen
katschn
kauen, oftmals in Verbindung mit Schmatzgeräuschen
Keim!
!kontextsensitiv!
1. bei Dingen: blöder Mist
2. bei Personen: abwertend für ein äußerst widerliches Gemisch aus Voochl und Maul
kippen
litern
Klaps-Ei
Pfeifenhirn
Klapsmond
Knusperschädl
Klimborheinz
ein Trinker
klimpern
!kontextsensitiv!
1. gemeinsam anstoßen
2. Bier trinken
3. oder ein anderes alkoholisches Getränk zu sich nehmen
klärn
leerziehn
Klödn
Kronjuwelen
knaatschen
ähnlich dem weinerlich] sein mit einer Nuance von flennen
knietschen
kneten oder quetschen
Knusperschädl
Klapsmond
Krüüsche schwengkn
in geselliger Runde mit Bier anstoßen
Kräadiefidähdheid
Einfallsreichtum
Kunde
Typ
Kutte
unansehnliche Erscheinung

L

leerziehn
den verbliebenen Inhalt einer Kanne in einem Zug austrinken
Literatur
Eine ansehnliche Menge alkoholischer Getränke. Oftmals in den vielfältigsten Varianten. Zum Verzehr bereit, oder als Rücklage für Krisenzeiten.
litern
!kontextsensitiv!
1 ein delirium-verheißendes Destillat zu sich nehmen
2. ganz ganz viel Bier trinken
Lusche
Transkription einer wertlosen Spielkarte auf eine wertlose Person

M

Maul, hässliches
grob für: Kutte
Mund-zu-Mund-Propaganda
Mundpropaganda
Murml
Kopf
mährn (rum-)
trödeln, nicht zu Potte kommen
Männerhandtasche
Sixpack

N

Naauuus!
"Verschwinde sofort!"
neibasteln, neischädln, neilassen
"jemandem eene ~ ": paar klatschn; vorzugsweise mit Faust
neiklimborn
Adjektiv zum Vorgang des Klimperns
niffeln (off-)
Materialverlust beim Reibungsvorgang, vorzugsweise Verwendung des Worts bei textilen Geweben
Nikki
Ostdeutscher Begriff für das T-Shirt des Klassenfeindes; oftmals falsch als "Nicki" oder "Nicky"
Nischl
siehe Murml
Nudln Deutscher Art
Teigwaren mit gebratenen Jagdwurstwürfeln und Goudakäse

O

O-Saft
Bier (denn: Oktoberfest-Saft)

P

Pfeifenhirn
Knusperschädl
Pfärrssch
formschönes, weibliches Gesäß
Pippi in de Oochn!
exzessiv weinerlich, oft ausgeführt von Personen die rumningeln tun
platt machn
sich (mit Vorsatz) ganz sehr richtig doll zulöten tun
Plättung, die
Substantiv zur Tätigkeit des platt machens
pressn
voller Überraschung über eine plötzlich amüsante Situation feiern

R

Radaubrause
Sekt
Ranzen
!kontextsensitiv!
1. Schultasche
2. Bierbauch
rastn!
vor Wut ausser sich sein
raus sein
nicht zurechnungsfähig sein; siehe auch im T sein
rauskickn
Niedlichkeitsform von platt machn
reinstellen
trinken
Rumningeln!
"Heul uns hier nicht die Ohren voll!"
ruppm
!kontextsensitiv!
1. "Die Kanne ~ ": eine Bierflasche öffnen
2. eine Sache mit Erfolg beenden/erledigen

S

Sallahd
nicht - Fleesch
scherdeln
in geselliger Runde mit Bierdosen anstoßen
Schiff
sehr mächtige Frau
Schlibbi
1. Unterhose für den Herren
2. Niedlichkeitsform für Tanga
schlurfm
nicht zu verwechseln mit "schlürfen", wobei es in einigen Regionen dialektische Schnittmengen geben kann, hier in der Bedeutung eines trägen Ganges "ohne die Füße zu heben"
schmandn
kleckern
Schnitzelfriedhof
deutlich erkennbare Wölbung zwischen Brust und Hüfte
schwarten, schweeßn, brettern, kacheln, schroten
im Straßenverkehr das vorgeschiebene Geschwindigkeitsbegrenzung nicht einhalten
schweppern
beschreibt kurzum das Verlassen von Flüssigkeit aus einem Getränkebehältnis, wird meist mit Abhaun! oder Tschau! kommentiert
schädln
wenn etwas `schädelt`, dann wirkt eine relativ große Kraft, recht heftig, auf ein Objekt
Sga!
Das gefällt mir!
Specht Effekt (you don't expect!)
Beim Specht Pils beobachteter Überdruck der 2008er Charge. Vermutete Intention: bessere Eignung zur Druckbetankung .
spritten
siehe litern - aber meist in der Öffentlichkeit, vor EDEKAs oder Shell-Tankstellen
Spritti
ein routinierter Trinker
Sprittis, die
Gruppe von Sprittis immer gleicher Konstellation, die sich zu Zwecke des kollektiven Becherns an immer der gleichen Parkbank treffen
spruutzn
ethymologisch vermutlich von "spritzen" abstammend, bezeichnet das orale Versprühen von Flüssigkeit aufgrund von Fehlgeschmack oder überhöhten Zwerchfellreizen
steif
harrde
Stütze
Sozialhilfe
Suhle
Im höchsten Maße unattraktive Frau
suhlen (ab~, rum~)
wonniges Nichtstun bzw. gelangweiltes Nichtstun im Verbund mit Antriebslosigkeit und Planlosigkeit
Komparativ: schwer ab~; Superlativ: zutiefst ab~.

T

Terpe
unzumutbare Frau
Tortenfriedhof
im allerhöchsten Maße fette Frau; siehe Schiff
Tschau!!
sehr emotionaler Ausruf der Verwunderung oder Ablehnung.
Emphatisiert, in Kombination angewand, Abhaun!
tscheschn ~
als Präfix vor Substantiven (~) um Verkommenheit des selben deutlich zu machen

U

unbierbar
~ ist man, wenn einem in Sachen Bier keiner mehr etwas vormachen kann, weil man schon so viele getrunken hat
unterbiert
~ ist man, wenn man längere Zeit kein Bier mehr getrunken und vollkommen am Ende ist

V

verpeilt
durch den Wind sein; keinen klaren Durchblick haben
verreißen
ein unerwünschtes Ergebnis erzielen
Viddschohdeggsd
Das Internet des kleinen Mannes
Vodkabular
Wortneubildungen, die mit der besonderen Art der Kräadiefidähdheid im zachen Zustand zu begründen sind
Voochl
nerviger Typ
vorbrennen
anzünden
vorglühen
schon vor der eigentlichen Party beginnen mit spritten

W

Wachtel
hyperaktive, überdrehte Frau (sehr oft im Rudel anzutreffen)
Wanne, Wampe
siehe Ranzen (2)
Waschtrommel
Gegenteil von Waschbrettbauch
Wasissloooss...?!
"Halt lieber die Fresse, Freundchen!"
weinerlich
nicht kompromissbereit
Welle
Kanne
wuchten
sich mit jemanden ein Kräftemessen liefern

Z

zach
dicht sein vom Alkohol oder anderen Sachen und nicht mehr zurechnungsfähig sein
zammkickn, zammlatschn, zammlattn
jemanden verprügeln und dabei unvermeidbar übel zurichten
Zamriss!
"Beruhige dich!"
zerbiert
~ worden ist man, wenn ein anderer mehr Bier als man selbst getrunken hat
Ziehung
gemeinschaftliches Klimborn (2) , oftmals in größerer Runde
zischen
"ä Bierschn ~ ": mit glänzender Reinlust ein Bier zu sich nehmen
Zischologie
Die Lehre, die Literatur zu leeren
zu
vollkommen zach
zulöten, zuziehn
sehr stark be(trinken), ähnlich dem Platt machen
zünden
"eine Welle ~": ein Bier trinken
Zündkerze
kleine Schnapsflasche
Zündung, die
Treff zum Saufen